WECON GmbH
- WECON Haus - Home arrow - WECON Haus - News arrow 19042007_Passivhausstandard bringt die meiste Einsparung

19042007_Passivhausstandard bringt die meiste Einsparung
„Mit dem heute bereits ausgereiften Passivhausstandard sind im Neubau 80 % und in der Altbausanierung auf Passivhausstandard sogar bis zu 95 % Einsparung bei einem Großteil der Gebäude möglich“, zeigt Günter Lang, Geschäftsführer der IG Passivhaus Österreich deutlich die Potentiale im Rahmen der Pressekonferenz am 9. Mai gemeinsam mit Wolfgang Amann, Geschäftsführer des Institutes für Immobilien, Bauen und Wohnen, Carl Hennrich, Geschäftsführer des Fachverbandes Stein- und keramische Industrie der Wirtschaftskammer Österreich, sowie Winfried Kallinger, Sprecher der Berufsgruppe der gewerblichen Bauträger im Fachverband der Immobilientreuhänder in der WKÖ im Wiener Cafe Landtmann auf.

Damit ist eine Versorgung mit 100% Erneuerbarer Energie und das Ziel Null-Emissionen im Gebäudesektor möglich, sowie die Versorgungssicherheit langfristig gesichert. Dies wurde Mitte April bei der 11. Internationalen Passivhaustagung in Bregenz vor über 1000 Kongressteilnehmern eindrucksvoll bewiesen.


---Günter Lang von der IG Passivhaus ergänzte: „Null-Emission im Gebäudesektor ist eine Win-Win-Strategie für Bewohner, Bauträger, Bauwirtschaft, Klimaschutz und Volkswirtschaft. Mit dem heute bereits ausgereiften Passivhausstandard sind so im Neubau 80 Prozent und in der Altbausanierung auf Passivhausstandard sogar bis zu 95 Prozent Einsparung bei einem Großteil der Gebäude möglich - die Basis für Null-Emission im Gebäudesektor.“

Zudem ist der Passivhausstandard für den sozialen Wohnbau auch absolut leistbar mit lediglich 4 - 5% Mehrkosten bei der Errichtung. Dank erhöhter Wohnbauförderung und Heizkosteinsparung rechnet sich dieser damit vom ersten Tag an für die Bewohner.
 
< zurück


powered by www.digiphonic.at © 2007